Herzlich willkommen

auf den Internetseiten des bekannten fränkischen Künstlers
Theophil Steinbrenner,
die täglich aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht werden.

13 - Foto U. Schäff

Theophil Steinbrenner, Schweinfurter Straße 17 – 19,  97359 SCHWARZACH AM MAIN
Telefon 09324-1054 oder mobil 0170-2476714
oder per E-Mail: theosteinbrenner@aol.com

– W I K I P E D I A –

______________________________________________________________________________________

Der Blick in den Skulpturenpark

Ja und wo schauen denn die beiden eigentlich hin?
Na klar, in unseren wunderschönen Skulpturenpark natürlich!

____________________________________________________________________

UNSERE NÄCHSTE VERANSTALTUNG
nach der großartigen Lesung mit Günther Maria Halmer:

BIBER HERRMANN
 gastiert im Turm-Museum Sommerach,
am Mittwoch, 11. Oktober, 2017, 19.30 Uhr
Mit ihm haben wir einen der ganz großen Blues- und Folkmusiker im Turm zu Gast.
Hören Sie dazu, was Fritz Rau, Konzertveranstalter der Rolling Stones und Eric Clapton
in einem Interview sagt – Fritz Rau über Biber Hermann!
unspecifiedSeine Musik ist nicht nur Seelennahrung, sondern er selbst ist einer der besten Songster, die unser Land je hervorgebracht hat, meinte schon Fritz Rau. Biber Herrmanns weiche und rauchige Stimme, wie auch sein Gitarrenanschlag sind genial und gehen einfach unter die Haut. Siehe auch unter Biber Herrmann!

______________________________________________________________________________

DAS KULTURPROGRAMM 2017

Das aktuelle Kulturprogramm für das Jahr 2017, in dem wir nun noch 3 Veranstaltngen anbieten, kann eingesehen werden unter Termine im Ordner meines Museums. Gerade jetzt im Herbst haben wir noch sehr schöne Veranstaltungen mit hochkarätigen Künstlern! Bei Interesse bitte bei mir unter 0170-2476714 melden, denn das Kartenkontingent ist gerade für diese Veranstaltungen sehr begrenzt.
ACHTUNG! Der Kartenvorverkauf zu unserer 27. Schwarzacher Weihnacht mit Jutta Speidel läuft bereits auf Hochtouren. Bei Interesse bitte möglichst bald an die Kartenreservierung denken, vor allem dann, wenn Sie gute Karten möchten!

____________________________________________________________

DAS KULTURPROGRAMM 2018

Und auch das komplette Kulturprogramm für 2018 steht und kann ebenfalls schon eingesehen werden im Ordner meines Museums unter  Termine. Kleine Änderungen sind hier aber noch möglich und auch ausdrücklich vorbehalten! Achtung! Hier hat sich bereits eine Änderng ergeben, was die „Schwarzcher Weihnacht 2018“ betrifft.

_____________________________________________________________________________

DIE 31. KULTURFAHRT 2018

Auch hier steht das Programm und kann nachgelesen werden im Ordner meines Freundes- und Kulturkreises unter „Kulturfahrt“. Die 31. Kulturfahrt führt uns diesmal als Kunst-, Kultur- und Schlemmerreise auf die Schwäbische Alb und steht unter dem Motto „Kunst verbindet und hilft Freundschaften vertiefen!“ Das Interesse daran ist sehr groß und nachdem die ersten Anmeldungen bereits vorliegen, empfiehlt sich bei Interesse eine baldmöglichste Kontaktaufnahme mit mir! 8 Plätze hätten wir noch!

__________________________________________________________

DER SEGELTÖRN 2018

Der nächste Segeltörn führt uns Ende August / Anfang September 2018 nach Italien in den Golf von Neapel, mit Sorrent, dem Vesuv und Pompeji der Amalfiküste und den beiden Inseln Ischia und Capri, sowie den Pontinischen Inseln Venetento und Ponza im Tyrrhenischen Meer. Zwei Plätze wären noch frei! Wer also Lust hat mitzusegeln, lässt es mich bitte bald wissen, noch geht es! Nähere Informationen zu den einzelnen Tageschlägen unter Segeln im Ordner meiner Hobbies.

_____________________________________________________________________

Und hier noch ein paar sehr schöne Bilder von unserer Schwarzacher Weihnacht 2016
mit Suzanne von Borsody und dem Trio Amanti della Musica
Hier bitte klicken
sowie von einem Tag mit Theo Steinbrenner,
den ich für die Freundesgruppe Maunz gestaltet habe, mit Besichtigung meines Skulpturenparks,
mit Atelierführung, Brunnenfahrt und Besuch meines Turm-Museums in Sommerach.
Siehe hierzu die mir übermittelten
Impressionen
Ein herzliches Dankeschön hierfür an Klara & Peter Werner aus München

____________________________________________________________________

Meine drei Enkelbuben

Unser Paulchen ist inzwischen 5 1/2 Jahre alt geworden und entwickelt sich prächtig! Langsam wirkt er schon wie ein kleiner Schulbub. Durch den Waldkindergarten hat er großes Interesse an der Natur und allem, was um ihn  herum so kreucht und fleucht, was mir als Jäger natürlich sehr gut gefällt. Und außerdem ist er ein sehr guter Sportler mit einem hervorragenden Ballgefühl.

paul 001 Paulchen hier im Alter von 5 1/2 Jahren, geradeso wie sich die Fussballer gerne fotografieren lassen

Und dann der kleine, freche Emil im Alter von etwas mehr als 2 Jahren
introvertiert und in sich ruhend, wie Künstler eben sind!
20170623_183632Dies wird wohl eine meiner nächsten Bronzeskulpturen werden,
mit dem Titel „Der Pfeifchenschnitzer“.
Ihm habe ich gerade gezeigt, wie man aus einem frischen Zweig ein Pfeifchen herstellen kann
und dann musste er dies natürlich gleich selbst ausprobieren – ist doch schön!
Ob es ihm aber gelingt, das bezweifliche ich sehr, ist aber auch nicht ganz so wichtig! Er probiert es!

Emil, der am 29. Mai 2 Jahre alt geworden ist, entwickelt sich inzwischen ebenso so gut wie sein Cousin Paul, was mich sehr freut – offenherzig und allem gegenüber aufgeschlossen!

Und am 1. März 2017 kam dann noch der dritte im Bunde hinzu, der kleine Anton, der Zweitgeborene unserer Tochter Elke und somit Emils Brüderchen.

20170712_081716-1Hier die beiden kleinen Lausbuben Emil und Anton, die bei uns im oberen Stockwerk wohnen
und uns sehr viel Freude machen, denn offensichtlich fühlen sie sich da oben recht wohl.

Und hier noch eine erste Bleistiftskizze von meinem kleinen Emil, frech und aufgeweckt wie er eben ist, mit seinen wunderschönen Locken!

img961

Emil, im Alter von etwas mehr als 2 Jahren,
hier von mir gezeichnet in einer ersten Bleistiftskizze mit seinem wunderbaren Lockenschopf.

____________________________________________________________________________

Und wie heißt es in der Kunst immer so schön?

„Ars longa, vita brevis“ 
Das Leben ist kurz, doch die Kunst währet ewiglich!

kalbkreuzwie beispielsweise mein wunderschönes Kalbkreuz in Iphofen,
ein fünf Meter hohes Bronzekreuz in der Weinbergslage Iphöfer Kalb,
das ich 1977 (31-jährig)
nach einem Wettbewerbssieg gestalten durfte!

Zumindest kann man dies von der Bronzekunst so sagen und das wusste man in der Antike schon, wie es auch die Medici als Kunstsammler und Mäzene bereits im 16. Jahrhundert sehr genau wussten. Sie erfreuten sich tagtäglich an ihrer eigenen Kunstsammlung.

Und Eichendorff meinte dazu:

„Kein Künstler dieser Welt kann dir den fertigen Himmel gestalten,
er stellt dir nur die Himmelsleiter auf“!

Sehen Sie sich hierzu auch meine Galerie an

________________________________________________

Viel Spaß bei der Durchsicht der nachfolgenden Seiten!

_________________________________________________________________________

 

1.388.227 (19.09.)
1.388.294 (20.09.)