DIE JAGD

 

Die Jagd habe ich zwar nicht ganz aufgegeben, aber mittlerweile doch stark reduziert. Sie übe ich nicht mehr so intensiv aus, wie zu Zeiten, wo ich selbst noch eigene Reviere hatte und in meinem letzten Revier, das ich für zwei Jagdperioden, also 18 Jahre gepachtet hatte, sogar mit der

“ ALTEN FALLMEISTEREI „

ein wunderschönes Jagdhaus mein eigen nennen konnte, das wir lange Jahre auch für unseren Kulturbetrieb mitnutzen konnten.

086 - Fallmeisterei

Nach gründlicher Renovierung hatten wir hier in unserer schönen Fallmeisterei in Kirchschönbach eine wunderbare Zeit und uns dort auch  in Verbindung mit der Jagd und der von uns angebotenen Kultur äußerst wohl gefühlt.

MINOLTA DIGITAL CAMERAZwei etwas in die Jahre Gekommene:
Mein schöner Jaguar, etwa 20 Jahre alt und meine schöne Fallmeisterei etwa 250 Jahre alt

Leider jedoch  hat es durch die Unvernunft und auch Unmäßigkeit einiger ganz weniger  Bauern, in Form weit überzogener Wildschadensforderungen, zu immer größeren Problemen geführt, die mich schließlich dazu veranlassten, die Jagd in Kirchschönbach nach 18 Jahren wieder aufzugeben. In erster Linie war es der damalige Jagdvorstand Martin Saugel selbst, den man mittlerweile Gott sei Dank abgewählt hat und dazu seine direkten Nachbarn Gerd Gehring und vor allem der Überschlaumeier Johannes Günther, seine absolut treuen Weggefährten und echten Schergen. Die drei haben Jahr für Jahr mehr Jagdschaden geltend gemacht und auch völlig eigennützig eingestrichen, als die gesamte Pacht gekostet hat und das ohne jede Skrupel, das muss man sich nur einmal vorstellen!
Einhergehend damit reifte in mir dann natürlich auch der Entschluss, das schöne Anwesen da draußen in der Einöde wieder aufzugeben, denn ein solches Unterfangen machte dann ja für mich so auch keinen Sinn mehr, von der ganzen Arbeit einmal abgesehen. Zwar schade, aber “Mäßigkeit ist edel und fein, drum lässt man Habgier besser sein!” Dies sagt schon eine uralte Bauernregel, nur die drei Bauernsocken da draußen kennen wohl keine Spielregeln, sondern nur ihren Eigennutz! Und vielleicht versuchen es ja die drei ganz Schlauen dieser Spezies endlich auch einmal in ihre dummen Bauernschädel reinzubringen. Unter deren Unmäßigkeit und Unvernunft nämlich hat jetzt die gesamte Dorfgemeinschaft zu leiden, da die Jagdgenossenschaft im Ort nicht einmal mehr die Hälfte von dem bekommt, was ich noch an Pacht bezahlt habe, von den weit überzogenen Wildschadensforderungen, die die drei alljährlich ganz alleine eingestrichen haben,  einmal ganz abgesehen.
Alles im Leben aber hat eben seine Zeit und nachdem eine vernünftige Ausübung der Jagd heutzutage aufgrund unmäßiger und weit überzogener Forderungen der Landwirte nicht mehr möglich ist und auch die Forstwirte mit immer unverschämteren Vorstellungen hinsichtlich ihrer Abschussplanungen daherkommen, macht so etwas heute weder Sinn noch Spaß. So habe ich mich entschlossen, nach mehr als 30 Jahren die Jagd zwar nicht ganz aufzugeben, aber zumindest erst einmal keine eigene Jagdpacht mehr anzustreben.
Einhergehend damit habe ich so auch meinen schönen Jagdhof, die „Alte Fallmeisterei“ wieder  verkauft und kann mich somit in Zukunft wieder mehr und mehr auf meine eigentliche Arbeit, die Kunst und die von mir angebotene Kultur konzentrieren, was mir wesentlich mehr Spaß macht und dies vor allem ohne den ganzen Ärger mit den nebensächlichsten Dingen des Lebens. So muss ich mich künftig nicht mehr mit den Bauern rumschlagen wegen ein paar Quadratmeter Industriemais, den sie ohnehin bis zum Boden runterernten, weil dieser in die Biogasanlagen kommt und nicht zum Füttern ihrer Tiere hergenommen wird, wofür ich dann ja sogar noch Verständnis hätte.

So werde ich mich künftig wieder mehr auf unser schönes Anwesen hier in Schwarzach konzentrieren und habe unsere Pergola zunächst angefangen zu einer wunderschönen „Jagd- und Fischerstube“ umzugestalten. Inzwischen jedoch habe ich mir gleich hnter der Pergola noch ein wunderschönes Jagdhaus aus Holz errichtet, das künftig genutzt wird als „Jagd-, Fischer- und Weinstube“, herrlich eingerichtet uund vielseitig nutzbar. Bilder hiervon folgen demnächst.

unser Garten im Herbst 009Die künftige „Jagd- und Fischerstube“ auf der Terrasse unseres Anwesens in Schwarzach am Main

Hier noch ein paar schöne Bilder von diversen Veranstaltungen, die wir da draußen die Jahre über so durchführten

Meine echten und auch ehrlichsten Jagdfreunde allerdings, die habe ich behalten, meine Hunde nämlich ….


…. zwar nicht mehr ganz in der alten Besetzung aber dennoch. Inzwischen nämlich leben Lucy II und nun auch Nelly leider nicht mehr, jedoch für Lucy II kam die kleine freche Susi und für Nelly kam nun die wirklich wunderschöne Frieda.

Kurz vor ihrem 12. Geburtstag (22. Oktober 2013) musste meine brave und außerordentlich liebe Jagdhündin Nelly in den frühen Abendstunden des 18. September 2013 leider wegen eines akuten Problems durch einen bösartigen Tumor an der Milz eingeschläfert werden, damit ihr weiteres Leid und auch größere Schmerzen erspart werden konnten. Wir und auch unsere Susi vermissen sie sehr! Aber wir sind dankbar, dass wir sie hatten. Sie hat mit mir noch viele schöne Jagdjahre draußen im Revier und unserem Jagdhof „Alte Fallmeisterei“ erlebt und später dann hier in unserer Familie ein wirklich schönes Leben führen dürfen. Rechtzeitig konnte ich Ihr auch noch vorne an unserem Eingang ein wunderbares Denkmal setzen, für das sie mir auch geduldig Modell stand  und so konnte ich sie wenigstens noch verewigen zur steten Erinnerung an sie und auch ihre Vorgängerin Elli. die sich beide in ihrem Jagdeifer in nichts nachstanden! Ihre Nachfolgerin Frieda – ebenfalls eine Deutsch Kurzhaarhündin – kam etwa 4 Wochen später, am 8. Oktober 2013 bei uns an und macht uns inzwischen sehr viel Spaß.
Elli, Nelly und Friede unsere 3 Kurzhaarhündinen in Bronze gegossen

Zwar habe ich die Jagd im eigenen Revier aufgegeben, das Jagen aber deswegen noch lange nicht. Es gibt genügend Gelegenheit und auch Möglichkeiten, die ohne eigenem Revier in einem vernünftigen Verhältnis zu der Zeit, die einem dafür zur Verfügung steht, auszuüben und daher habe ich mir auch wieder einen Jagdhund angeschafft, eine Deutsch Kurzhaar-Hündin, die derzeit in der Ausbildung steht.

Events wird es allerdings in unserer schönen Fallmeisterei künftig  nicht mehr geben
und auch die Anmietung dieser Location wird in Zukunft wohl nicht mehr möglich sein!

Daher hier noch ein paar schöne Impressionen von diversen Veranstaltungen:

 

Weiter zur nächsten Seite, dem Fischen und MEINE TIERE